Wir sind wieder zu Hause !

Wir sind wieder zu Hause !

Das war es nun. Ein Jahr des “sich-treiben-lassens” ist vorbei. 5 Wochen sind wir nun schon wieder zu hause und auch wenn sich der gemeine Alltag noch nicht eingeschlichen hat, ist alles trotzdem verblüffend normal. Irgendwie hatten wir wohl ein wenig mehr Veränderung erwartet. Nachdem wir uns nun so lange Zeit fast täglich auf neue Situationen und Gegebenheiten einstellen mussten, ist es jetzt merkwürdig, dass so ziemlich jeden Tag eigentlich das Gleiche geschieht. Aber auch das kann schön sein.

Nach dem wir inzwischen viele Fragen mehr oder weniger beantwortet haben, haben wir uns nun nochmal Zeit für einen vorerst letzten (?) Artikel genommen und möchten nun zum Abschluss noch ein paar Zahlen sprechen lassen – ja, auch das kann interessant sein :-)

Wir waren zwar kein komplettes Jahr unterwegs, aber zum Schluss kamen doch 354 Tage zusammen in denen wir 19 Länder bereist haben. Am wenigsten Zeit haben wir mit 2 Tagen in Paraguay verbracht, wovon wir aber fast einen ganzen Tag im Bus saßen. Die meiste Zeit haben wir uns in Laos, Vietnam, Australien, Neuseeland, Bolivien, Peru und Kolumbien aufgehalten – jeweils etwa einen Monat.

Außer den Flügen von Kontinent zu Kontinent sind wir 4 mal geflogen. In Australien sind wir 5.935 km  und in Neuseeland 3.672 km mit einem angemieteten Campervan gefahren. Alle anderen Strecken haben wir mit dem Bus zurückgelegt und manchmal auch mit dem Boot.  Wie viele Stunden wir tatsächlich Bus gefahren sind, können wir so genau nicht mehr sagen, aber in allein Süd- und Mittelamerika waren es 346,5 Stunden, also rund 14,5 Tage reine Fahrzeit.

Wir haben an 182 verschiedenen Orten übernachtet, in 125 Betten und 15 Bussitzen. Die preiswerteste Unterkunft in Laos war auch nicht mehr Wert als 1,95 €, die teuerste in Melbourne in einem voll belegten 12-Bett-Zimmer hat uns aber auch nicht besser schlafen lassen.

Die preiswertesten Länder waren Laos, Vietnam, Indonesien und Nicaragua, in welchen unser Tagesbudget täglich unter 30 € lag. Auch Bolivien ist ein Land, in welchem man sehr sehr preiswert reisen kann. Und weil in Bolivien auch die Preise für Ausflüge und Touren recht niedrig sind, haben wir dort auch besonders viel erlebt. Natürlich waren Australien und Neuseeland die teuersten Länder, nicht nur wegen der Miete der Autos.

Neben vielen Eindrücken und Erfahrungen haben wir auch 13.500 Fotos, Pässe voller Stempel, Restgeld aus jedem Land und ein volles Tagebuch mitgebracht.

Eine der häufigsten Fragen nach unserer Rückkehr, war wo es uns am besten gefallen hat. Aber dies lässt sich nicht so einfach sagen. Die Länder sind zu verschieden und das Vergleichen fällt daher echt schwer. Gerade Südostasien und Südamerika lassen sich gar nicht vergleichen. Es gibt überall wunderschöne Orte und phantastische Landschaften. Manche Länder würden wir direkt wieder bereisen, in andere müssen wir nicht so schnell noch einmal hin. Und bei einigen Ländern haben wir das Gefühl, so gut wie alles gesehen zu haben, sodass man da zwar nochmal hin könnte, aber nicht unbedingt gleich.

Ob wir eine solche Reise noch einmal machen würden? Jederzeit! Zwar nicht unbedingt wieder ein ganzes Jahr, aber ansonsten: Rucksack auf und los geht’s!

So bleibt nur noch zu sagen: schöne war’s und Danke für’s Dabeisein!

Costa Rica

Costa Rica

MonteverdeDas letzte Land auf unserer Reise. Nach einer einzigen Übernachtung in der Hauptstadt Costa Ricas machten wir einen kurzen Stop in Monteverde um uns dort den Nebelwald anzuschauen. Nebelig war der Wald tatsächlich und ist er wohl auch fast immer, was klimatisch bedingt ist und dadurch ganz besondere Pflanzen hervorbringt. Außer Nebel Read the rest of this entry

Nicaragua

Nicaragua

San Juan del SurNicaragua – erst das zweite Land, welches nicht von Anfang an auf der Agenda stand, denn so weit nördlich wollten wir gar nicht reisen, unser Flug in die Heimat geht doch von der Hauptstadt Costa Ricas aus. Leider hatte uns aber Panama nicht so gut gefallen und wir blieben nicht die ursprünglich gedachte Zeit dort und von Costa Rica waren wir auch etwas enttäuscht. Selbst in der Nebenzeit ist es sehr touristisch und mit amerikanischen Fast-Food-Ketten Read the rest of this entry

Panama

Panama

Panama-CityUnser Start in Panama war ja, wie wir schon beschrieben hatten, landschaftlich herausragend! Nach Trauminseln und jeder Menge Wasser, sind wir in Panama Stadt gelandet. Dieser Ort scheint ein Widerspruch in sich zu sein. Wir wohnten in der Altstadt und kamen uns vor, als ob wir uns in einem kleinen, sanierten Teil einer großen Ruine befinden. Einige der alten Kolonialhäuser waren zwar schon saniert und sahen toll aus, ein Großteil der Häuser, besser gesagt der Fassaden, stand aber nur deswegen noch, Read the rest of this entry

in der Nussschale nach Panama

in der Nussschale nach Panama

Segeltrip San BlasFür den Weg nach Panama gab es für uns nur zwei Alternativen: mit dem Flugzeug oder per Boot. Eine richtige Straße gibt es nämlich nicht, die Panamericana ist zwischen Kolumbien und Panama unterbrochen. Das sumpfige Grenzgebiet wird nach wie vor Read the rest of this entry

Medellin

Medellin

MedellinUnd wieder eine große Stadt, in die es uns verschlagen hat. Medellin ist eine der drei größten Städte Kolumbiens und alles andere als altbacken. Da wir kurz vor dem Anfang eines der größten Feste in Medellin waren, dem “Feria de las Flores” (Festival der Blumen), war die Stadt vollgestopft mit Leuten. Wir können uns aber nicht vorstellen, dass sonst weniger los ist. In Medellin ist das ganze Jahr über Frühling und die Temperaturen reichten während unseres Aufenthalts von nachts angenehm warm bis tagsüber richtig dolle warm. An diese Hitze Read the rest of this entry

Zona Cafetera

Zona Cafetera

SalentoKlar, wenn man in Kolumbien ist kommt man nicht an Kaffee vorbei. Ist schließlich weltweit Kaffeeexporteur Nr. 4. Und wir wollten auch nicht vorbei, sondern mittenrein. Also ging’s in die Zona Cafetera, einem Anbaugebiet von Kaffee in Kolumbien. Einen ersten Stopp haben wir in Armenia gemacht. Read the rest of this entry

Gold & Salz

Gold & Salz

BogotaBogota ist mit seinen knapp 10 Millionen Einwohnern eine der größten Städte, die wir auf unserer Reise besuchten. Außer, dass wir gefühlte Ewigkeiten brauchten (jeweils eine Stunde), um mit dem Bus zu unserer Unterkunft – welche im historischen Zentrum lag – zu kommen, haben wir davon allerdings nicht viel mitbekommen. Read the rest of this entry